EU Schweinemarkt KW 44/45

EU Schweinemarkt KW 44/45 Ein lebhafterer Fleischmarkt stabilisiert das Preisniveau trotz hohem Angebot am Lebendmarkt.

Der europäische Fleischmarkt wird wieder etwas lebhafter. (Foto: Archiv)
Der europäische Fleischmarkt wird wieder etwas lebhafter. (Foto: Archiv)
EU weit waren die letzten beiden Wochen von Feiertagen gekennzeichnet. Dies beeinträchtigte praktisch in allen Mitgliedsländern die Abnahmemöglichkeiten der Schlachtbranche, berichten Österreichbörse und Styriabrid in ihrem aktuellen Marktbericht. Nun stehen wieder volle Arbeitswochen zur Verfügung und die Aussicht auf den Start der Wurst- und Schinkenproduktion für das Weihnachtsgeschäft bringen zunehmend Balance und Stabilität in das Schlachtschweinegeschäft. Deutschland konnte demnach schon feiertagsbedingt einen Tag früher als üblich den unveränderten Preis fixieren. Auch belgische Vermarkter zeigen sich wieder zuversichtlicher, erstmals seit acht Wochen tendieren im ASP geplagten Land die Preise im Lebendhandel wieder aufwärts.
In Österreich ist der Markt noch von den Nachwirkungen der letzten Feiertage geprägt. Speziell in Ober- und Niederösterreich kommt es zu Zeitverzögerungen bei der Abholung der schlachtreifen Partien, in vereinzelten Fällen bis zu einer Woche. Wie üblich in solchen Phasen erhöht sich dadurch das durchschnittliche Schlachtgewicht, welches in den letzten beiden Monaten um ca. 2,5 kg auf nunmehr knapp unter 99 kg anwuchs. Ebenfalls überdurchschnittlich hoch ist das für die kommende Woche zur Verfügung stehende Angebot. Lebhaftere Bestellungen und ganzwöchig volle Schlachtbänder dürften aber zu einem Überhangabbau führen. Vor diesem Hintergrund wurde an der Ö-Börse unverändert fixiert. Die Mastschweine-Notierung für die Börsewoche von 01. bis 07. November ist somit bei 1,37 Euro (Berechnungsbasis: 1,27 Euro) je kg Schlachtgewicht.
(Quelle: Styriabrid/Ö-Börse)


weitere interessante Neuigkeiten:

Bayer: Gute Voraussetzungen für besten Maisertrag schaffen

Die Wahl des Herbizides ist mit entscheidend! Mais toleriert keine Unkrautkonkurrenz. Zum 4-5-Blattstadium des Maises sollte die Unkrautbekämpfung abgeschlossen sein. Danach beginnt der Mais seine Ertragsanlagen anzulegen.

Tier & Technik St. Gallen - Leistungsschau der Schweizer Landwirtschaft

Die 19. Internationale Fachmesse findet vom 21.-24. Februar 2019 im ostschweizerischen St. Gallen statt und ist ein wichtiger Treffpunkt für Nutztierhaltung und landwirtschaftliche Produktion.

Düngerstreuer einfach bedienen

Für die Zweischeibenstreuer ZA-M hat Amazone den einfachen Bedien-Computer EasySet entwickelt. Über diesen können die Dosierschieber des ZA-M elektrisch angesteuert werden.

Amazone eröffnet neues Spritzen-Werk

Die Amazone-Gruppe hat im November ihr neues Werk in Bramsche (D) eröffnet. Das Neubauprojekt umfasst Montage-, Versand- und Lagerhallen mit insgesamt 16.000 m² Grundfläche sowie ein Verwaltungsgebäude. Das Investitionsvolumen beträgt rund 16 Mio. Euro.

CNH nutzt Galileo-Satelliten

Die drei CNH-Marken Steyr, Case IH und New Holland bauen die Genauigkeit ihres RTK-Korrektursignalnetzes aus. Dieses soll künftig auch die Signale der europäischen Galileo-Satelliten nutzen.

Praxisfall - Fruchtbarkeitsprobleme bei Sauen

Ein Ferkelerzeuger kämpft in seinem in die Jahre gekommenen Abferkelstall mit umrauschenden Sauen und schlechten Aufzuchtleistungen. Was dahinter stecken kann, zeigt ein Fall aus der Praxis.
Benutzername:
Passwort:

Nach oben

Bulla Landtechnik Imageclip
Besuchen Sie uns auf

 

Wetter
Ein Service von landwirt.com.